Benghalensis Kaffee

Eigenschaften

Coffea Benghalensis, oder auch Bengal Kaffee genannt, ist eine wenig bekannte Kaffeesorte, die in den hintersten Winkeln des afrikanischen Kontinents angebaut wird. Diese Kaffeesorte wird sowohl für medizinische Zwecke, als auch als Aufgussgetränk genutzt. Benghalensis Kaffee besteht aus langen, dünnen Blättern und aus kleinen weißen Blüten. Die Bohnen dieser Sorte sind größer als die meisten anderen Kaffeebohnen. Beim Rösten der Bohnen entsteht ein Öl, das antiseptische Eigenschaften hat.

Anbau

Benghalensis Kaffee gedeiht in tropischen und subtropischen Regionen. Diese Sorte ist nicht besonders widerstandsfähig. Dürre, Frost oder Krankheiten übersteht die Bengal-Kaffeepflanze genauso wenig wie Überschwemmungen. Es ist also sehr schwer, einen guten Platz zum Anbau zu finden. Ein hoher Preis und ein geringes Angebot sind die Folge. Der Benghalensis Kaffeebaum hat dicke Wurzeln, die tief in die Erde reichen, wodurch es unmöglich ist diese Sorte im Glashaus zu ziehen.

Geschmack

Der Bengal Kaffee ist für sein starkes, erdiges Aroma bekannt, das dem des Robusta Kaffees sehr ähnlich ist. Sortenrein aufgebrüht kann man auch verbrannte Untertöne herausschmecken.

Mischung

Wegen der hohen Kosten der Bohnen, wird Coffea Benghalensis selten mit anderen Bohnen gemischt. Kaffee Aficionados sind jedoch der Meinung, dass eine Mischung mit Robustabohnen oder Libericabohnen ein ausgesprochen hochwertiges Getränk ergibt. Eines ist jedenfalls klar, der Trinker eines solchen Blends wird wach bleiben, da sowohl Robusta, als auch Benghalensis einen hohen Koffeinanteil haben.

Comments are closed.