Robusta Kaffee

Der Robusta Kaffee(Coffea Canephora) wurde um 1860 in Uganda entdeckt. Die ersten Plantagen wurden um 1900 auf Java gebaut.  Der Robusta-Kaffee ist sehr kälteempfindlich, verträgt aber höhere Durchschnittstemperaturen (um die 26°C) als der Arabica. Der Koffeingehalt ist mit 2-4% doppelt so hoch wie bei anderen Kaffeesorten.  Robusta-Pflanzen benötigen mehr Feuchtigkeit und tolerieren eine höhere Luftfeuchtigkeit. Die Bohnen dieser Kaffeesorte sind weniger aromatisch, dafür ist die Pflanze widerstandsfähiger und leichter anzubauen.  Die größten Verbraucher von Robusta Kaffee, der einen Weltmarktanteil von ca. 36% hat, sind die osteuropäischen Länder, sowie Frankreich und Spanien. Sehr oft wird er auch für löslichen Kaffee und italienischen Espresso(schönere Crema) verwendet.

Die Hauptanbaugebiete sind Afrika(Elfenbeinküste, Uganda) und Südostasien(Vietnam, Indonesien), wo der Kaffee vor allem im Tiefland, bis 100m angebaut wird, wodurch eine maschinelle Ernte ermöglicht wird. Die Robusta Bohne wird nach der Ernte meistens durch Trocknung aufbereitet, welche als die schlechtere Art der Aufbereitung gilt. Bedingt durch die kostengünstigeren Anbau- und Erntemöglichkeiten und seine Widerstandsfähigkeit ist der Robusta Kaffee eindeutig der preisgünstigere Kaffee auf dem Markt

Comments are closed.